Vom 6. – 8.02. bauten Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus unserer Gemeinde eine Stadt aus Legosteinen.

Voller Eifer, Fleiß und Ausdauer wurden unterschiedliche Gebäude erstellt: Kirche, Hotel, Bahnhof und Polizeistation, daneben zahlreiche Traumhäuser sowie Schule, Feuerwehr und Krankenhaus.

Jeder Bautag begann mit einer kurzen Andacht und einer Einweisung. Danach ging es los. Mit Begeisterung wurde sowohl in die Höhe als auch in die Fläche gebaut. Es kam auch vor, dass das ein oder andere Gebäude illegal errichtet wurde und zurückgebaut werden musste. Die Kinder bewiesen ungeheuer viel Kreativität beim Bauen, es entstanden wunderschöne Traumhäuser.

Das Ergebnis sehen Sie hier:

Abgeschlossen wurde den die Bautage mit einem Familiengottesdienst am Sonntag und der feierlichen Eröffnung der Legostadt. Am Sonntagnachmittag wurde dann – ohne die Kinder – alles wieder abgebaut, in die Einzelteile zerlegt und in Kisten verpackt.

Herzlichen Dank an alle Kinder und an alle unermüdlichen Helferinnen und Helfer! Eure Unterstützung war großartig!

Die Legobautage waren eine wunderbare Aktion, die wir gern wieder machen werden.

„Essen für einen guten Zweck“ der Christuskirche Füssen

Zum siebten Mal richtete die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Füssen ein „Essen für einen guten Zweck – indisch“ aus – der diesjährige Erlös von 2815 Euro geht wieder zu Gunsten der Partnergemeinde im Dorf Doolahat im Bundesstaat Assam (Nordost-Indien).

Mehr als 80 Unterstützer kamen zum „Essen für einen guten Zweck“ in das „Haus der Begegnung“ in Füssen, um nach einem Begrüßungstee zunächst einen Vortrag von Dr. Heinrich Kremer mit den neuesten Nachrichten aus Doolahat zu hören. Zusammen mit seiner Frau, Dr. Gundula Kremer, pflegt er regelmäßig den Kontakt zur Partnergemeinde. Danach gab es ein indisches Buffet mit verschiedenen Currys, welches von Pfarrer Andreas Huber mit Unterstützung von einer Auswahl von Konfirmanden und ehrenamtlichen Helfern vorbereitet worden war. Das gesamte Gemüse dazu wurde von Naturkost Möller in Füssen gespendet.

Aus dem Spendenerlös des Abends werden nun Mikrokredite vergeben, mit denen Frauen in Selbsthilfegruppen eigene Geschäftsprojekte verwirklichen können, wie zum Beispiel ein kleines Stück Land für Viehzucht.

 

Auf dem Bild oben: Frauen der Selbsthilfegruppen zusammen mit anderen Gemeindemitgliedern der Evangelisch-Lutherischen Partnergemeinde Doolahat in Indien, der erste von links (im blauen Pullover) ist der zuständige Pfarrer Anthony Sona.